Der Weg aus der Corona-Krise: das Teestübchen

Juni 15, 2020
Raus aus der Corona-Krise, Tipps vom Teestübchen in Hannover

Die Corona-Krise hat uns allen viel abverlangt, vor allem die Gastronomie- und Hotelleriebranche ist davon betroffen. Oftmals geht es hier nicht nur um Kurzarbeit, sondern um ganze Existenzen. Gastronomen und Hoteliers sind meistens für den Vertrieb und das Marketing selbst verantwortlich. Spannend ist es daher zu sehen, was sich viele von ihnen ausgedacht haben, um das Geschäft trotz Schließung weiterführen zu können. Einige Beispiele habe ich über Social Media entdeckt, weil es die betreffenden Personen auch wunderbar geschaft haben dort mit ihren Gästen und Kunden zu kommunizieren.

Deswegen starte ich die Interviewreihe zum Thema „Der Weg aus der Corona-Krise“, um Dir von diesen wunderbaren Geschichten aus einer meiner Lieblingsbranche zu erzählen. Die Menschen hinter den Geschichten haben es verdient gehört und gesehen zu werden. Die Fragen sind dabei immer dieselben. Am Ende des Beitrags wirst Du weitere Interviewteilnehmer finden.

Kuchen online bestellen und abholen lassen: so macht es das Teestübchen

Gute Social-Media-Arbeit macht das Café Teestübchen in Hannover schon sehr lange. Zugegeben, ich bin auch ein wenig voreingenommen. Schließlich handelt es sich hier um mein absolutes Lieblingscafé. Es befindet sich in Hannovers wunderschöner Altstadt am Ballhofsplatz. Etwa fünf Jahre habe ich in Hannover gelebt und dort immer wieder Tee, Kaffee, Waffeln und vor allem den genialen Carrot Cake genossen.

Meine Fragen an das Teestübchen gingen an Josephine Bohnecke, sie führt das Café in zweiter Generation.

1.    Erzähl doch einmal kurz wer Du bist und was Dein gastronomisches Angebot ausmacht.

Mein Name ist Josephine Bohnecke. In zweiter Generation führe ich das traditionsreiche Teestübchen an Hannovers schönsten Platz im Herzen der historischen Altstadt. In diesem Jahr feiert unser Teestübchen das 50 jährige Jubiläum. Wir bieten täglich hausgebackenen Kuchen nach unseren Familienrezepten, eine kleine Frühstückskarte, besondere Sandwiches und Baguettes und hausgebackene Quiches an. Zudem eine erlesene Auswahl von über 40 Tees, Kaffee von der hannoverschen Rösterei Machwitz und besondere Weine von unseren Lieblingswinzern.

2.    Was war Deine erste Reaktion auf die Schließung/Einschränkung Deines Betriebs? Kopf in den Sand oder „Hau ruck“?

Es hat bei uns einen kreativen Prozess ausgelöst. Es hätte definitiv keinen Sinn gemacht den Kopf in den Sand zu stecken. Das haben wir in unserer Familie noch nie gemacht. So haben wir unser Teestübchen Cake-Away entwickelt.

3.    Welche Ideen und Aktionen hast Du umgesetzt, um den Betrieb aufrecht zu erhalten und weiter Umsatz zu generieren?

Unser Cake-Away sollte allen Teestübchen Freunden die Möglichkeit geben auch weiterhin unseren Kuchen zu Hause genießen zu können. So haben wir unseren Online-Teeshop weiterentwickelt und dort auch unsere Kuchen als Ganze, Halbe und Viertel Kuchen angeboten. Am ersten Wochenende hatten wir innerhalb von 24 Stunden schon über 30 Kuchenbestellungen. Ein großes Fenster haben wir zum Cake-Away Abholort umfunktioniert. Auf dem Ballhofplatz haben wir mit Kreide Abstandskreise eingezeichnet und so eine optimale Wegeführung kreiert. Zudem haben wir auch noch Kaffee und Tee To Go angeboten. Aber auch einzelne Stücke Kuchen, Zimtschnecken und heiße Waffeln waren im Angebot für spontane Besucher. Schon innerhalb kürzester Zeit hatten wir viele neue Gäste gewonnen und unsere Teestübchen Familie sehr glücklich gemacht mit unserem Angebot. Alle waren begeistert von der unglaublich schnellen und kreativen Umsetzung. Auch für uns war es eine große Freude und wir haben unglaublich viel dabei gelernt – am Wichtigsten war aber die Erkenntnis, wie schnell man in einer solchen außergewöhnlichen Zeit reagieren kann.

4. Hattest Du dabei Hilfe und Unterstützung, von Freunden, Familie, Stadt/Kommune, Gewerbeamt?

Wir haben das alles innerhalb der Familie besprochen und entwickelt.

5.    Wie hast Du Social Media dazu genutzt Dein geändertes/neues Angebot zu verbreiten?

Hauptsächlich haben wir unsere Umstellung und unser Angebot über Instagram kommuniziert. Wir haben innerhalb von sieben Wochen rund über 200 neue Abonennten gewonnen und die Klickrate deutlich erhöht. Auch der Zugriff auf unsere Homepage hat sich so exponentiell gesteigert.

Das Teestübchen auf Instagram

Josephine und ihr Team haben die Cake-Away Aktion vor allem auf Instagram beworben und das komplett organisch. Es hat sich gezeigt, dass sie es geschafft haben mit ihren Gästen auch online zu kommunzieren. So werden Storyelemente oder Posts immer wieder durch Shares gewürdigt.

 

Screenshots des Instagram Profils vom Teestübchen

Von Anna Hübner

Mein Herz schlägt für gute Geschichten, ob ich sie selbst beim Reisen erlebe oder sie zusammen mit meinen Kunden finde und erzähle, ist dabei ganz egal!

Neuste Artikel

5 Eigenschaften eines Community Managers

5 Eigenschaften eines Community Managers

Das Community Management ist genauso wichtig, wie das Posten von Beiträgen auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen. Oftmals sehe ich, dass Restaurants und Hotels, aber auch Destinationen oder Museen, beim Veröffentlichen von interessanten und relevanten...

mehr lesen
Der Weg aus der Corona-Krise: das Café Nordhörnchen

Der Weg aus der Corona-Krise: das Café Nordhörnchen

Seit Mitte Februar lebe ich wieder in der Grafschaft Bentheim. In der Kreisstadt Nordhorn hat sich einiges getan, deswegen fiel es meinem Mann und mir nicht sehr schwer von Hannover hierher zu ziehen. Das liegt vor allem auch an der Gastronomie, ein wichtiger Punkt...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.